Das Wetter wechselt. Ich wechsle die Jacke. Das Wetter wechselt. Und zwar in einem Moment. Es ist gleichzeitig kalt und warm. Die Sonne scheint, der Wind weht arktisch. Das Wetter wechselt und ich wechsle die Aussicht. Zeit, neue Perspektiven einzunehmen. Zum Beispiel die des Baumes vor dem Fenster, der dich sieht, wie du schon wieder am Computer sitzt und denkt: Was muss der für Wurzeln haben!

Das Wetter wechselt und ich wechsle die Perspektive. Ich sehe mich mit den Augen meiner Mitmenschen und sehe: Wenig. So viel sieht man gar nicht von dem, was da in mir abgeht. Kein Mensch ahnt, welch Fantasien ich habe, wenn ich im Supermarkt an der Kasse stehe und Müsli kaufe.

Das Wetter wechselt. Es wechselt deine Währung. Dein Gemüt hat einen neuen Kurs, nur weil die Wolken heute anders ziehen. Wolken, Sonne, Hagel, egal. Du hast für jedes Wetter die falsche Jacke. Ist auch ein bisschen viel verlangt von einem Kleidungsstück, dein Leben perfekt zu machen.

Das Wetter wechselt. Ich bleibe unbeständig. Und die Welt bleibt es auch.

Es gibt Dauerregen, es gibt Dauerlutscher und es gibt Dauererkältung. Ich habe letzteres. Da wir von Hause aus gerade regelmäßig mit netten neuen kleinen Viren in Kontakt kommen, erfreue ich mich der Erfahrung, ständig erkältet zu sein. Klingt die eine Erkältung gerade ab, geht die nächste wieder los.

Was bleibt einem da, wenn nicht Haikus schreiben?

Die Nasen laufen

die Taschentücher fallen

wie Herbstlaub vom Dach.

 

Abhärtung für lau

Die liegende Acht hustet

Nasenspray – olé!

 

Zumindest lege ich jetzt die Gewohnheit ab, Erkältungen für eine Krankheit zu halten, bei der man ins Bett gehört, oder so. Ich sehe es jetzt eher als veränderten Aggregatzustand meines Körpers.

Krankenhaus im Kopf

Feueralarm im Herzen

High five mit der Nacht

Gerade ist es mal wieder passiert. Infolge der Veröffentlichung der Collections 1-5 darf ich mal wieder meine Passwörter erneuern. Angeblich waren welche davon irgendwo im Netz zu sehen – zumindest theoretisch. Ich bin noch nie gehackt worden, könnte es also ruhig angehen lassen und mir sagen: Nur weil jetzt jemand mein Passwort für irgendeinen Postkartenservice im Internet kennt, muss ich ja nicht gleich alles ändern, oder?
Aber ich bin ängstlich, nicht nur, was das angeht. Ich stelle mir vor, wie ich eines Tages diese eine Mail oder diesen einen Anruf bekomme, in dem jemand mir droht: Pass auf, Kienzler, wenn du uns nicht sofort eine Riesensumme überweist, dann erzählen wir allen Leuten, dass du letztes Jahr auf Amazon ein echt geschmackloses Meditationskissen gekauft hast.
Da könnte ich echt nicht umhin, was zu tun. Ich will ja nicht, dass so was öffentlich wird. Ich verstehe zwar nicht, warum Supergangster, die angeblich alle Daten klauen können, nicht einfach von meinem Konto abbuchen, aber vielleicht sind es ja auch nur gelangweilte Schüler, die sich ein Taschengeld verdienen wollen.
Jetzt sitze ich wieder hier und sauge mir Passwortideen aus den Fingern: Was hat meine Grundschullehrerin zu mir damals im Schwimmunterricht gesagt, was mich so traumatisiert hat? Wie lauten die Anfangsbuchstaben der Worte dieses Satzes? Und wie rechne ich die jetzt in Zahlen und Sonderzeichen um?
Und deshalb bin ich dafür, Passwörter abzuschaffen. Schluss mit diesem Quatsch. Nur noch Daumenabdrücke und Gesichtserkennung. Bis mir jemand meinen Daumen und mein Gesicht klaut, oder sie im 3D-Drucker kopiert.
Vielleicht sollte man seine Konten einfach gar nicht mehr schützen. Alles offen legen. Dann sehen die Gangster vielleicht, dass sich der Hack in den meisten Fällen gar nicht lohnt.
Es gibt natürlich noch eine andere Methode. Die betreibe ich schon seit Jahren. Immer, wenn ich mich irgendwo neu anmelde, vergebe ich ein tolles neues Passwort. Und vergesse es sofort wieder. Und drücke auf den tollen Link „Passwort vergessen“.

Ich habe mir gerade fast einen Hexenschuss geholt, als ich die Seite hier mal wieder überarbeitet habe. Wahrscheinlich sind weder mein Stuhl, noch mein Tisch, noch mein Rechner besonders geeignet, meinem Rücken gut zu tun.
Nun habe ich mich wieder an das Stehpult gestellt, das ich seit einiger Zeit mein eigen nenne. Es ist nichts besonderes, aber es erfüllt einigermaßen seinen Zweck. Was es aber nicht kann: Die Versuchung des Sitzens aufheben.
Sobald ich an diesem Ding stehe, habe ich wilde Assoziationen von Stühlen, Sesseln, Fauteuils, in denen ich wunderbar lümmeln könnte, ja ein Stuhl erscheint mir dann fast verlockender als ein Bett.
Woher nur diese Begeisterung für das Sitzen? Angeblich ist diese für uns so typische Körperhaltung ja völlig unnatürlich. Ich frage mich nur: Wenn das Sitzen unserer menschlichen Natur so zuwiderläuft, warum tun wir es dann mit solcher Konsequenz und Begeisterung? Müsste uns Sitzen dann nicht widerlich vorkommen?
Sicher könnte man sagen: Wir sind Opfer des Systems, das uns Sitzen lehrt, oder noch extremer: Opfer der Sitzverschwörung. Man will nicht, dass wir stehen, damit wir nicht auf den Gedanken kommen, auch in anderen Kontexten aufzustehen. Nur ein sitzender Konsument ist ein guter Konsument. Er wird träge und immer bereiter, sich alles reinzuziehen.
So wäre dann das Disruptivste, was man derzeit tun könnte: Aufstehen. Insofern kann ich mich trösten, dass mein Leiden am Stehpult ein wahres revolutionäres Potential hat.

2019 is coming, ein Jahr für mich, ein Jahr für dich und für alle, die uns kennen.
Ich werde vielleicht wieder mehr Zeit haben und habe jetzt Zeit, zu wünschen:
Ein schönes neues Jahr! Ein Jahr, in dem man endlich die Serie finden wird, die alle anderen ersetzt.
Ein Jahr, in dem die Politik sich überraschenderweise zum Guten wendet und Kim Jong Un mit Donald Trump, Erdogan und Putin eine WG in einem unterirdischen Bunker aufmacht.
Ein Jahr, in dem wir alle unsere Feinstaubbelastung senken, indem wir öfter Staubsaugen, überall. Wir treffen uns in extra präparierten Staubräumen, in denen wir es ordentlich surren lassen.
Ein Jahr, in dem eine neue Eissorte auf den Markt kommt: Fukuyama. Es wird großartig.
Ein Jahr, in dem ich schlechte Gewohnheiten ablege, zum Beispiel, nichts hier zu schreiben. Ich werde das Nichtschreiben wieder mehr in anderen Bereichen einsetzen. Dafür wird hier sicher mehr Quatsch auftauchen. Das Nichtschreiben zu lassen, hat seinen Preis.
Ein Jahr, in dem sicher eine großartige Botschaft steckt wie: „Tragt mehr dezente Hüte!“
Ein Jahr, das alle anderen übertreffen wird, zumindest nach dem Gesetz der mathematischen Induktion.
Ihr seht, ich bin noch nicht ganz wach und ich werde es selten sein. Aber ich werde weiter Meldung machen, weil diverse Social-Media-Kanäle mir Nachrichten schicken, dass ich Inhalte posten soll. Das wird sicher nicht aufhören. Wobei, wer weiß? Vielleicht gehen alle Portale unter und es bleibt nur eines übrig: Das zu unseren Herzen.