Poetry Slam Tübingen: 01.06.2016

Am kommenden Mittwoch ist wieder Poetry Slam im Schlachthaus. Wie immer mit lokalen Poeten und einem großartigen Special Guest und zwar:
Tino Bomelino
Tino Bomelino vertont einen Keks, nimmt das Publikum auf, loopt seine Stimme und spielt auch ein bisschen Gitarre dazu. Auf diesem bekrümelten Klangteppich lässt er dann textliche Türmchen einstürzen. Das darf er. Er hat ja versprochen hinterher zu saugen.
Messerscharf analysiert Tino Bomelino die Spalten der Gesellschaft und seiner Mitmenschen und malt sie mit nahezu dadaistischem Stil bunt aus. Dabei bleibt kein Thema sicher: er analysiert Normen (Kennt ihr das, wenn man jemandem sagt: “Sei vorsichtig!” und dann ist der gar nicht vorsichtig?), die Liebe (Kennt ihr das, wenn man eigentlich Schluss machen will, aber vergisst das dem zu sagen?) und Bagels ( “Ich versteh Bagels nicht. Wo ist die Mitte von meinem Brötchen hin?!”).
Gäbe es einen Wettbewerb im snoozen, Tino Bomelino würde ihn verschlafen.
Nebenbei verkauft er auch Slogans an Unternehmen.
Beispiele:
Zwieback! Wie krass! Ein Mal reicht doch!
Tampons. Da will ich auch mal hin.
Stühle. Tische für Popos.
Und hier noch ein Video:

Los gehts wie immer um 20 Uhr im Schlachthaus, in der Schlachthausstr. 9

Poetry Slam Tübingen: 04.05.2016

Im Mai sind wir wieder dabei in Sachen Poesie. Wie immer am ersten Mittwoch im Monat Poetry Slam im Schlachthaus.
Unser Special Guest diesen Monat ist Mona Harry:
Mona Harry aus Hamburg hat ein Gedicht darüber geschrieben, wie schön der Norden ist im Vergleich zum Süden. Wir haben sie trotzdem oder gerade deswegen eingeladen. Sie moderiert in Hamburg „Slam the Pony“ und „Kunst gegen Bares“ und ist außerdem Mitglied der Kieler Lesebühne „Lesus Christus“. Ihre klangvoll rhythmischen, bildhaften Texte sind modern, zugänglich und immer mit einer Portion Humor und Augenzwinkern geschrieben.
Der Slam beginnt um 20 Uhr. Schlachthausstr. 9. Tübingen

Poetry Slam Tübingen: 06.04.2016

Auch im April gibt es wieder einen Poetry Slam im Schlachthaus. Moderieren wird ausnahmsweise der großartige Nikita Gorbunov aus Stuttgart.
Special Guest ist Paul Bokowski:
Paul Bokowski, geboren 1982, gehört zur Speerspitze der Berliner Lesebühnenszene. Der Autor, Vorleser und Geschichtenerzähler lebt seit über zehn Jahren in einem der unbeirrbarsten Problembezirke der bundesdeutschen Hauptstadt. Er ist jüngstes Mitglied der Lesebühne »Brauseboys«, sowie Gründungsmitglied der Lesebühne »Fuchs & Söhne«. Der ‘Woody Allen des Weddings’ entstammt einer deutsch-polnischen Familie und ist festes Redaktionsmitglied der Satirezeitschrift »Salbader«. Sein Überraschungserfolg »Hauptsache nichts mit Menschen« erschien im Dezember 2013. Sein zweiter Kurzgeschichtenband »Alleine ist man weniger zusammen« erscheint im Mai.
Los gehts wie immer um 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, im Schlachthaus, in Tübingen.

Poetry Slam Tübingen: 02.03.

Am 02.03. habe ich wieder die große Ehre, den Slam in Tübingen zu moderieren.

Die Zuschauer erwarten wie immer großartige Gäste. Diesmal Thomas Spitzer aus München und Marvin Suckut aus Konstanz.

Los gehts um 20 Uhr. Einlass ist um 19 Uhr. Ort ist das Schlachthaus in Tübingen.

Poetry Slam Tübingen, 03.02.2016

Auch im Februar gibt es natürlich wieder einen Poetry Slam im Schlachthaus. Es erwarten euch Gäste von nah und fern, die ihre Texte auf die Bühne bringen.

Special Guest ist David Friedrich aus Hamburg.

David Friedrich ist ein echter Performance-Poet. Seine Kombination von wirklich wirklich selbst überzeugtem Auftreten, Dadaismus, Gegenwartsbezug und Spoken Word macht ihn zu seinem ewigen Helden der Poesie. Er lebt inzwischen schon länger in Hamburg, nachdem er München den Rücken gekehrt hat. Das an sich ist ja auch schon ganz cool. Nebenbei studiert er noch Sprachen und Kulturen des vorderen Orients. Das heißt, der Mann kennt sich in der aktuellen Debatte echt gut aus. Ansonsten war er beteiligt am Buch-Projekt „Bunt und Kühl“, Mitglied der Lesebühne Randale und Liebe und er gewann 2014 den Titel „Sexiest Slammer“ bei den Poetry-Slam-Meisterschaften. Dafür beneiden ihn natürlich alle und deshalb erwähnen wir es hier, damit es ihm doppelt peinlich ist.

Der Slam beginnt um 20 Uhr.

Einlass 19 Uhr

Im Schlachthaus

In Tübingen

Der gute Vorsatz

Der Vorsatz ist ein edles Ding,
das ich nun zur Vollendung bring.
Erst war er mir ne große Bürde,
nun hoff ich, dass er Nachsatz würde.
Er hat in meinem Leben Platz
und zwar als Haupt- nicht Nebensatz.
Der Vorsatz wird Realität,
noch ist es dafür nicht zu spät!
Er wird, das ist mir selbst Gebote
ganz wichtig, nicht nur ne Fußnote.
Nun fragt man mich, der ich euch hinhalt,
was war denn des Vorsatzes Inhalt?
Es war, ohne zu übertreiben,
mal wieder ein Gedicht zu schreiben.