Mondgedicht

Ein Astronaut flog auf den Mond
und wurde dafür reich entlohnt:
Man schenkte ihm den Erdtrabant
und er bebaute dort das Land.
Das tat er mit so viel Erfolg,
dass ihm der Rest der Menschheit folgt.
Der Mond ward schließlich umbenannt:
Als „Erde“ ist er heut bekannt.
Schaut ihr also auf den Mond:
Denkt daran, das was da thront
am Himmel einsam, kalt und leer:
Von da sind wir alle her.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s