Weihnachtsansprache

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

Lassen Sie mich mal eines unumwunden feststellen:

So kann es weitergehen!

Ich komme ja viel rum in letzter Zeit und überall sagen mir die Menschen das Gleiche:

Es geht uns gut!

Es ist immer das gleiche alte Lied:

Soo ein Tag, so wunderschön wie heute…

Lassen Sie mich dabei auch nicht unerwähnt lassen, was wir alle schon ahnen, auch wenn sich bisher keiner getraut hat, es auszusprechen:

Es geht uns nicht nur gut, es wird uns in Zukunft sogar noch besser gehen!

Selbst der verblendetste Starrkopf muss es doch irgendwann einsehen:

Die Sonne scheint. Die Menschen tragen ein Lächeln auf den Lippen.

Doch ich höre schon die Stimmen der ersten Zweifler sich erheben, die sagen:

Das kann doch gar nicht sein!

Und ich muss Ihnen sagen:

Sie haben recht!

Und genau deswegen ist das alles noch um ein vielfaches schöner als es wäre, wenn wir von vornherein davon ausgehen würden, dass etwas so schön sein kann!

Ja und jetzt ist es auch für mich an der Zeit ganz offen und ehrlich zu sagen:

Ich habe Fehler gemacht.

Ja ich habe Fehler gemacht, die Zeichen zu spät erkannt und jetzt haben wir den Salat.

Es wäre natürlich günstiger gewesen, ihn vor dem Hauptgang zu servieren, aber Sie werden feststellen, dass er sich auch so noch recht geschmackvoll in die Menüfolge einreiht.

Der ein oder andere wird sich das Ganze hier anschauen und sagen: Es musste ja früher oder später so kommen und ich muss sagen, ich bewundere diese Menschen für ihre Weitsichtigkeit.

Wer konnte ahnen, dass man sich an diesem Abend so wie jedes Jahr wieder versammeln würde?

Manch einer meinte, er würde sich nie wieder vom Kater der letzten Weihnachtsfeier erholen.

Pustekuchen!

Wird unsere Nachspeise sein.

In diesem Sinne..

Veröffentlicht von

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.