Zu Hause – Tag 84

Der Sohn legte heute Abend einen neuen Rekord hin in Sachen Wutanfall: „Ich will noch Zähne putzen! Ich will noch einen Film gucken!“ „Ach komm, jetzt gehen wir mal ins Bett, morgen treffen wir auch jemand und gehen spazieren!“ „Nein! Ich will zu Hause! Bleiben! Ich will den ganzen Tag Zähne putzen!“ So ging das eine halbe Stunde lang. Nachdem es vorher auch schon etwas schwierig war.

Zum Glück schlief er kurz später ein. Morgens hatte er noch Lego im Bad gespielt, während seine Schwester sich am Boden wälzte und seine Eltern sich für den Tag frisch machten. Der Tag war lang und ereignisreich. Der Sohn durfte aufs Land und seine Cousins besuchen.

Ich durfte den Wocheneinkauf machen, während meine Frau die Tochter spazieren trug, um andere lebenswichtige Dinge zu besorgen. Zum ersten Mal seit Wochen war wieder weniger los. Ein Herr im dm fragte eine Verkäuferin: „Sie machen doch im Radio Werbung für Schutzmasken. Wo haben Sie die denn jetzt?“ Ich hätte mich gefreut, wenn die Verkäuferin gesagt hätte: „Ja, wir machen im Radio Werbung für Masken, aber in Wirklichkeit haben wir die gar nicht.“, aber sie war nett und zeigte es ihm.

Zu Hause demonstrierte die Tochter ihre Fähigkeiten in Sachen Lautstärke und fasste sich immer wieder an den Mund. Sieht schwer nach Zahnen aus. Zahnen ist ein Mysterium. Man sagt bei jedem Schrei: „Bestimmt die Zähne.“, aber bis die Zähen kommen, weiß man das nicht. Erst wenn dann nach Monaten Zähne kommen, kann man sagen: „Siehst du, ich wusste es doch: Die Zähne!“

Abendessen gab es in guter Gesellschaft mit thailändischer Küche. Der Sohn spielte mit seiner Puppe. Er hatte sie in mehrere Lagen Decken eingepackt und murmelte: „Und jetzt in den Rettungswagen…Dann kommt die Feuerwehr…Und das Päckle muss wieder zum Bahnhof.“

Wahrscheinlich wäre am besten da schon schlafen gegangen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.