Der Rebell in der Vierten Dimension

Es war ein wunderschöner Tag in der vierten Dimension. Alle freuten sich. Die Katzenhunde schleckten an ihren Dauerlutschern, die Kakteen spielten Mariachi-Weisen und hatten alberne Sombreros auf dem Kopf, die Dinger, die keinen Namen haben, aber an Amöben erinnern, erinnerten an Amöben und der Hyperraum hyperte so vor sich hin, es war also alles, wie es sein sollte. Nur einer strich wie immer kopfschüttelnd und miesepetrig durch die Asphaltpappelfelder und kotzte seinen Weltschmerz in die nach Veilchen und Thunfischpizza duftende Luft: Harry hoch zwei.

Harry hoch zwei hielt sich für einen verhinderten Literaten und sah seine Aufgabe darin, der Welt, die aufgesetzte Grinsefratze vom Kopf zu reißen und ihr dann einen zerbrochenen Spiegel vorzuhalten, auf dass sie erkenne wie falsch und aufgesetzt und grinsefratig doch alles sei.

„Ach ihr Katzenhunde! Schleckt nur weiter an euren Dauerlutschern!“ keifte er. „Ihr seid doch alle nur Fake und bürgerliches Spießertum. Tragt doch mal Karos und Seitenscheitel! Erkennt doch mal wie albern diese faire Wirtschaft ist und beutet mal ein paar Kinder aus! Ihr wisst ja gar nicht, was Leben ist, ihr kennt nur Leidenschaft, die euch von innen aushöhlt, während ihr in Freiheit lebt, ohne euch wenigstens so einer sinnlosen Sache wie Geld zu unterwerfen!“

Er wusste auch nicht, was er da redete, er verstand kein Wort, Harry hoch zwei wollte nur irgendwie subversiv sein und brüllte dann: „jhfdugagjnhökjghüaiojgnajvgutuojfbgikphgitiehtgo+0h  nvgt tjo ihz+0:YSgithzfjaökjgh ghüauewruhoÜNJH ÜWERUKLGJH !!!!!!!“

Da verbeugte sich die versammelte Masse, der sich im grünen Mondlicht aalenden Morgenmuffelmasse und sagte: „Mensch, jetzt hat es aber mal einer auf den Punkt gebracht! Sag das doch gleich!“

Daraufhin, vergrub sich Harry hoch zwei voll Scham und Gram in einem Ameisenhaufen, weil er mal wieder den Fehler gemacht hatte, sich auf seine Umwelt einzulassen und nun so gar nicht mehr subversiv war. Er grub sich ein bis tief in den wahren Underground und schmollte 200 Jahre lang in seiner Independence-Höhle und dann noch mal 200 Jahre und ärgerte sich, weil er immer bei einer geraden Zahl an die Oberfäche kam und so fort bis in alle Ewigkeit, die präzise am 1. 147. endete, aber davon bekam er schon gar nichts mehr mit, weil er die ganze Zeit über derselbe geblieben war. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s