Habe gerade auf Zeit.de gelesen, dass britische Regierungsmitarbeiter wiederholt geheime Akten im Zug oder an ähnlich öffentlichen Orten vergessen haben. Das ist erschreckend. Man stelle sich vor: In manchem Mülleimer schlummert womöglich ein großes Staatsgeheimnis. Bald schon wird man an jeder Ecke einen Verschwörungstheoretiker einen Mülleimer durchwühlen sehen. Das ist aber auch sympathisch. Offenbar sind auch britische Regierungsmitarbeiter nur Menschen. Was soll in diesen Akten auch großartig drinstehen? Erkenntnisse über Terroristen: Keine. Der Ort, wo all das viele Geld versteckt ist: Gibt es nicht, gibt ja gar kein Geld zu verstecken.

Das erinnert mich an den schönen Plot von Umberto Ecos Foucaultschem Pendel. Da stellt sich ja am Ende des Buches heraus, dass die ganze große Verschwörungstheorie, die den ganzen Roman über gesponnen wird, auf einem falsch interpretierten Einkaufszettel beruht. Mal schauen, was passiert, wenn ich meinen Einkaufszettel oder ein paar Notizen in der Bahn vergesse. (mehr …)

Die Aliens landeten mal wieder in Herrn Schmidts Garten, nachdem dieser wie gewohnt der Landung des UFOs in seinem Garten entgegengesehen hatte.

– Tach, Herr Schmidt.

– Tach, Jungs.

– Und was liegt an?

– Meine Tomaten sind verreckt.

– Ah, das ist schlimm, ein paar von unseren Klonen sind auch wieder eingegangen. Schade eigentlich, der eine konnte sogar jonglieren.

– Ja und alles nur wegen der Gentechnik! Das macht alles die EU, die mischen gefährliche Samen in die Erde, die alles vernichten, was unsereiner anbauen könnte, damit wir nur noch Sachen aus China kaufen.

– Aus China? (mehr …)

Angeblich ist jetzt ein Video aufgetaucht, das Marilyn Monroe und John F. Kennedy beim Sex zeigen soll. Der alte FBI-Chef Hoover wollte das wohl gegen JFK verwenden. Da klingeln natürlich bei jedem Hobby-Verschwörungstheoretiker sofort sämtliche Alarmglocken: JFK? Marilyn? Hoover? FBI? Sofort sprießen die wildesten Assoziationen: Wurde JFK vielleicht doch von er CIA ermordet? Aus Eifersucht? Wäre das nicht ein Motiv, das Hoover zum Verdächtigen macht?

Erinnern wir uns: Hoover hat so ziemlich alles und jeden beschatten lassen. Warum eigentlich? Vordergründig, um irgendwelche Kommunisten zu fassen und Agenten zu enttarnen oder so. Jetzt sieht die Sache doch ganz anders aus: Hoover war eifersüchtig. Auf alles und jeden. Der Mann wollte einfach geliebt werden. Von allen. Das Problem war nur, dass alle anderen jemand anderen liebten. So saß also Hoover vor dem flimmernden Bildschirm und sah sich immer und immer wieder dieses Sex-Tape an und weinte dabei. Er musste sich rächen an den anderen, die ihn nicht liebten. Aber wie? Wie sich an allen anderen rächen? Ganz einfach: Indem man den obersten Repräsentanten der anderen umbringt. So erklärt sich nun endlich das Attentat auf JFK.

Marilyn brachte sich ja dann später um, als sie von Hoover selbst erfuhr, dass er den Weg freigemacht hatte für ihre Liebe.

Zur Sicherheit brachte man dann auch noch Robert Kennedy um, damit er nich auch noch auf die Idee kam, was mit Marily anzufangen.

Witze über den Tod sind meistens schlecht, aber wir müssen der Wahrheit ins Auge sehen: Auch der Chef des FBI hatte eben Gefühle.

Merke: Die beste Verschwörungstheorie ist immer die, die annimmt, dass auch die Verschwörer selbst Anhänger einer Verschwörungstheorie sind.