Sarah Palin fürchtet allein für eine mögliche Niederlage der Republikaner bei der US-Präsidentschaftswahl verantwortlich gemacht zu werden – keine Angst, Joe den Klempner wird auch ein großer Teil der Schuld treffen, nur McCain nicht, der war den Wahlkampf über einfach nicht zurechnungsfähig.

Finanzminister Steinbrück warnt angeschlagene Banken davor, sich aus Eitelkeit nicht aus dem Rettungspaket der Bundesregierung zu bedienen. Es sei doch viel besser, offen einzugestehen, dass man einen Fehler gemacht habe, als einfach alles hinzuschmeißen – Interessantes Statement für einen Politiker.

Michael Ballack entschuldigt sich für seine Attacken auf Jogi Löw, er habe den Trainer nicht persönlich angreifen wollen – Er wollte nur Spielern den Rücken stärken, die das besser machen als er.

Madonna hatte mit Guy Ritchie Sex nach dem Terminkalender – Zumindest ist das weniger anstrengend als Sex nach dem Kama Sutra zu haben.

Die Bayern haben es endlich mal geschafft unter Klinsmann ein Spiel zu drehen und aus einem 0:2 gegen Wolfsburg noch ein 2:4 gemacht. – Klinsmann hat den Spielern einfach in der Pause gesagt, dass im Falle seines Rauswurfs Magath wieder Trainer bei Bayern würde, das war dann Motivation genug.

So so, Samstag also. Nichts zu tun. Also eigentlich ne ganze Menge zu tun, wie immer eben. Ist auch nichts los. Der Postchef soll Steuern hinterzogen haben. Tolles Thema. Hätte der nicht was Anderes Unerwartetes machen können? Eisbären verprügeln oder die Inline-Skating-Meisterschaften gewinnen? Echt, wie soll man denn daraus n interessanten Beitrag machen? Als nächstes kommt dann die Schlagzeile, dass Angela Merkel schlechte Laune hat oder dass die Bayern jetzt Fußball spielen…

Aber warum eigentlich nicht mehr über die Dinge berichten, über die sonst nicht berichtet wird, weil sie eh immer passieren? Wär doch auch mal eine schöne Schlagzeile:

Die Sonne ist wieder aufgegangen!

oder:

Auch heute wieder alle Menschen um einen Tag gealtert! Wird es etwa ewig so weitergehen?
(mehr …)

Dem Typ, dem vorgeworfen wird die Société Générale in den Ruin getrieben zu haben, wird jetzt nachgesagt, er hätte gigantische Wetten auf den Dax abgeschlossen. Das bestärkt mich in meiner Theorie, dass diese ganze Börsensache nichts anderes als Monopoly für Erwachsene. So schlecht wäre das gar nicht, mein Bruder war in Monopoly früher ein As, vielleicht gehört unserer Familie bald die halbe Weltwirtschaft, wenn ich ihn mal darauf ansetze…

Trotzdem, jetzt mal ganz ernsthaft. Da sitzt einer in seinem Büro und schließt Wetten ab mit dem Vermögen des von ihm verwalteten Unternehmens oder so und wenn es gut genangen wäre, hätte man wahrscheinlich nur gesagt: Na ja, der Mann hat halt seinen Job gemacht. (mehr …)