Hurra, der Herbst ist da!

Viele mögen irritiert sein, ob eines solchen Ausrufes, aber ich stehe dazu: Der Herbst ist meine liebste Jahreszeit. Es bereitet mir ein unbändiges Vergnügen zu sehen, wie das Alte stirbt, um dem Neuen Platz zu machen. Blatt für Blatt verabschiedet sich der Sommer und endlich ist auch wieder Zeit für Kultur.
Sicher hat der Herbst schon etwas länger angefangen, aber durch den nie enden wollenden Sommer dieses Jahres kamen schon erste Zweifel auf am Erscheinen der nächsten Jahreszeit.
Endliche wieder einen Grund haben, um Tee zu trinken, endlich wieder lesen, endlich wieder Serien gucken, endlich wieder Rilke-Zitate, endlich wieder ein Wetter erleben, das diesen Namen auch verdient. Der Sommer ist die Zeit des sinnlosen Schwelgens, des Gärens im eigenen Saft, der Herbst wirft den Menschen auf sich selbst zurück und zeigt ihm sein Spiegelbild.
Nun kann ich nicht immer behaupten, dass mein Spiegelbild mir gefällt, aber ich mag es, der Wahrheit ins Auge zu sehen. Der Herbst zeigt einem seinen Platz in der Welt und außerdem besuchen die Menschen endlich wieder Konzerte und Theater.
Der Sommer ist der Sonnyboy, den alle lieb haben. Der Herbst ist der gebrochene Held mit ganzem Charakter. Eine Zeit wie der Whisky, den man nun wieder trinken kann.

Zwischen den Welten

IMG_20180916_134115
Zurzeit schwebe ich zwischen den Welten. In vielerlei Hinsicht. Tag und Nacht, Schlafen, Wach sein, Bühne, Heimkino, Schreibtisch Drogeriemarkt. Es ist ein ständiger Grenzübertritt.
Wie Dschuang Dsi frage auch ich mich, was nun real ist: Der Traum, der mir erscheint wie Wirklichkeit oder umgekehrt. Schon die Erwähnung von Dschuang Dsi zeigt, dass ich vielleicht einfach mal ein bisschen schlafen müsste. Schlaf ist relativ geworden für mich.
Je älter ich werde, desto weniger kann ich selber genau sagen, wann ich überhaupt wirklich geschlafen habe. Früher schlief ich eine Nacht durch und es fühlte sich an, als hätte ich Jahre in einer anderen Welt verbracht. Jetzt gleicht mein Schlaf dem Verzehr eines Döners: Es ist schon ok, aber man bringt es auch schnell hinter sich, um nicht zu viel von der niedrigen Qualität mitzubekommen.
Durch den Schlafmangel aus Gründen des Familienzuwachses erscheint aber auch die Realität oft eher wie ein Traum derselben. Immer öfter sage ich mir: Aber so ein Supermarkt, so ein Ort, an dem man sinnlos durch die Gänge fährt, um Müllbeutel in der richtigen Größe zu finden – so etwas gibt es doch gar nicht. Diese Konsumwelt ist nur eine Einbildung meiner kranken Phantasie. Oder diese Staus – das kann doch nicht echt sein. Kein normaler Mensch würde eine Stunde lang am Leonberger Dreieck stehen, nur um eine Strecke zurückzulegen, die ohne Stau in zwanzig Minuten zu bewältigen wäre. Das ist alles nur Einbildung.
Und dann sehe ich das Gras durch den Asphalt brechen und denke mir: Doch, das ist echt – und schlafe ein.

Shitstorm Therapie

Der Shitstorm tobt, die Welle rollt,
fast schon egal, wer welchem grollt.
Du loggst dich ein und ziehst’s dir rein,
dann denkst du: Ach, ich armes Schwein,
die andern liked man, hier nur Hater
nur weg hier, zwei Sekunden später,
schaust du noch mal, ein Hoffnungsschimmer
und dann ist es noch viel schlimmer.
Da bleibt nur eins: Realität,
das Internet ist auf Diät.
Und du kommst runter in den Garten,
wo ungelikte Pilze warten,
die in den untern Erdgefilden
ihr eignes feines Netzwerk bilden.
So haust du nach der Online-Panne
nun endlich auch wen in die Pfanne.

Poetry is back (?)

Hey Poesie, wo hast du dich versteckt?
Hab lange nicht meine Metren gecheckt.
Zu lange blieben die Blätter hier weiß,
jetzt weiß ich wies geht, doch jetzt bin ich ein Greis.
Ich laber, wird dieses Wort noch benutzt?
Möglich, dass mancher Jüngere stutzt.
Der Slang ist verbraucht und die Jacke ist out,
dafür hab ich etwas aus Pappe gebaut,
ich habe jetzt Hobbys, die kannte ich nicht.
Ich tu keinem weh, ich tu meine Pflicht.
Doch eine Sache wird niemals aussterben:
Das Reimen mit Nomen und aktiven Verben,
die Sprüche, auch wenn sie im Vorort verhallen,
ich spreche noch deutlich wenn andere lallen.
Schau wieder vorbei. Ich frage wie wär’s?
Und widme dir manchen echt unreinen Vers.