Empfehlung: The Bookchemist

Heute möchte ich eine neue Kategorie hier einführen: Empfehlungen. Nicht immer nur den eigenen Kram verbreiten, auch mal vorstellen, was ich liebe. Ich beginne mit einem Youtube-Kanal, der mich Literatur hat neu entdecken lassen: The Bookchemist. Dieser Mensch spricht über Bücher wie ich es gerne tun würde und es ist sehr unterhaltsam.
Ich habe mir schon unzählige dieser Videos angeschaut und allein zu sehen, vor welchem chaotischen Hintergrund, in welchem T-Shirt, mit welcher Art von Augenringen man ihn diesmal sieht, ist immer eine freudige Überraschung.
Der Bookchemist ist Doktorand in Literaturwissenschaft, dem Akzent nach Italiener und spricht natürlich Englisch. Passenderweise ist sein Spezialgebiet postmoderne und postpostmoderne Literatur.
Ich kann mir vorstellen, dass das nicht bei jedem Begeisterung auslöst, aber ich verspreche: Es lohnt sich. Zum einen kann dieser Mensch wirklich großartig über Literatur sprechen und zum anderen ist er geradezu die Karikatur eines Nerds.
Für den Unterhaltungsfaktor ist also in jedem Fall gesorgt. Wenn man auf der Suche nach den wirklich abgefahrenen Büchern ist, oder sich einfach nur freuen will, was für großartige Spinner es auf dieser Welt gibt, sollte man sich das mal anschauen.
Selbst wenn ich die Bücher, die er empfiehlt nie alle lesen würde, fühle ich mich nach seinen Videos immer erfüllt von einem Expertenwissen, das auch mir diesen leicht arroganten Ausdruck aufs Gesicht zaubert, den er zur Perfektion gebracht hat.

Bücher, die man auch mal schreiben könnte VII

Der Anachronist

Ein Künstler-Roman, der im Jahr 2121 spielt und in dessen Zentrum Jochen Sempf steht, ein Künstler, der sich der Aufgabe verschrieben hat, klassische Methoden der Kunst wieder zum leben zu erwecken. Er beginnt damit, seine Exkremente auszustellen, was die Kritiker zunächst als entsetzlich altmodisch ablehnen. gegen Ende des Romans schafft auch er es, sich der neuen Kunst zu öffnen und schafft sein Lebenswerk, das ihn für immer unsterblich machen wird: „Die Arbeitsverweigerung“. Er fährt von Ausstellung zu Ausstellung, wo er von roten Kordeln umgrenzt mit verschränkten Armen beleidigt auf einem Stuhl sitzt, um immer gerade dann, wenn sich einige Leute versammelt haben, um ihn anzustarren, einfach zu verschwinden.

Hämorrhiden

Aufzeichnungen eines Weltmeisters im Pfahlsitzen Weiterlesen „Bücher, die man auch mal schreiben könnte VII“

Bücher, die man auch mal schreiben könnte VI

Das Telefonbuch

Braucht keiner mehr, höchste Zeit, ein Kunstwerk daraus zu machen!

Schnuffis Tod

Ein Kinderbuch, das Kindern beibringt, den Tod am eigenen Kuscheltier zu erleben. Schnuffi wird von Tommy geköpft. Könnte für Kinder allerdings langweilig sein, weil sie so was eh von sich aus machen.

Der Wüstenwanderer

Ein Abenteuerroman, der durch seine Schlichtheit besticht: „Mann ist das heiß hier und Durst hab ich auch, mal schauen, was hinter der Düne da so abgeht… Mann ist das heiß hier und Durst hab ich auch, mal schauen, was hinter der Düne da so abgeht… Mann ist das heiß hier und Durst hab ich auch, mal schauen, was hinter der Düne da so abgeht… Mann ist das heiß hier und Durst hab ich auch, mal schauen, was hinter der Düne da so abgeht…“

Könnte ich bitte ein Wasser mit Orangenschalen haben?

Ein Roman, der in einer Kneipe spielt. In einer Antialkoholikerkneipe. Lustige Tresendialoge nach dem Motto: „Also ich finde, dein letzter Wortbeitrag war argumentativ nicht so ganz astrein… – Ja, da hast du wohl recht, aber könntest du das noch etwas präziser formulieren?..- Wisst ihr, ich glaube, wir sollten nicht über Dinge reden, von denen wir keine Ahnung haben, schweigen wir doch ein bisschen..“