Laut Spiegel Online plädiert ein Wissenschaftler dafür, Aliens gegenüber ehrlich zu sein und dementsprechend auch die Nachrichten zu gestalten, die man ihnen mit Forschungssonden schickt. Stets zeigt man dort schöne Menschen auf Goldplatten und wissenschaftliche Formeln, nur Gutes eben.

Ein ehrliches Anschreiben müsste natürlich ganz anders aussehen:

„Liebe Aliens (entschuldigung, so nennen wir euch auf der Erde, vielleicht nennt ihr uns ja auch so, haha), schön, dass ihr unsere Sonde gefunden habt. Das bedeutet, es ist endlich mal eines von den Dingern angekommen. Was ihr hier vor euch seht ist die Krone unserer Forschung und Technologie. Ja, klar, etwas enttäuschend.

Auf der Erde sieht es nicht ganz so futuristisch aus. Wir haben noch Atomktaft und verbrennen Öl, wenn wir irgendwohin wollen. Ansonsten sehen wir vor allem gerne fern. Wir schauen auf einem Bildschirm anderen Leuten dabei zu, wie sie seltsame Dinge tun.

Wenn wir gerade nicht fernsehen, essen wir, oder wir führen Krieg. Das können wir ganz gut. Wenn ihr also nicht wisst, wie ihr uns angreifen sollt: Es gibt einige Rüstungsfirmen bei uns, die helfen euch sicher gerne weiter.

Manchmal machen wir auch was anderes: Liebe zum Beispiel. Das ist das, was man auf dem Film mit dem ulkigen Titel sehen kann, den wir noch beigelegt haben.

Sonst gibt es eigentlich nicht so viel zu erzählen. Nur eine Sache noch: Wenn ihr mal bei der Erde vorbeikommt, könntet ihr mal kurz landen, aussteigen und einfach in eine der vielen Kameras sagen: „Hallo Menschheit, alles wird gut!“ ? Das würde die Stimmung hier sicher extrem verbessern.

So, na dann machts mal gut. Ach nur noch so: Wie nennt man einen Hund mit zu vielen Beinen? Einen Tentakel! Haha! Was haben fiese Versuchslabore und Ampeln gemeinsam? In beiden sind grüne Männchen eingesperrt! Ha! Wie bestellt man eine Maß Bier auf einer Raumsation? Einen Sateliter bitte! Haha, ich werd nicht mehr… Auf welchem Planeten kann man am besten Sport treiben? Auf dem Sa-turn! Ha! ….Ok…Das war Humor, haben wir auch noch auf der Erde. Gewöhnt euch dran. Tschüss!!“

Ist jetzt nur noch die Frage, was das alles auf außerirdisch heißt und wer das schwarze Loch bezahlt, das man damit vielleicht aus Versehen bestellt hat.

Ein unheimliches Leuchten ließ die Norddeutschen am Samstagabend aus dem Winterschlaf hochschrecken, wie man z.B. beim Spiegel lesen kann. Nun fragt sich natürlich alle Welt: Was um Himmels willen war das denn? Ein Meteorit? Ja, so will man es uns glauben machen. Alles was vom Himmel fällt und leuchtet ist irgendwie immer ein Meteorit.

Woher wollen die das wissen? Vielleicht war es auch meine verrückte Großtante mit ihrer Rakete unterm Arsch oder das Monster von Loch Ness auf einem seiner halbjahrhundertlichen Ausflüge?

Was mich besonders freut ist, dass es sicher auch eine nicht zu unterschätzende Anzahl von Menschen gibt, die glauben, dass es ein UFO war. Und was soll ich sagen, ist das so unplausibel? Genau, es war ein UFO mit allem drum und dran Aliens, bunten Leuchten und Kaffeemaschine.

So, werden diese Leute jetzt sagen: Das ist doch der Beweis! Wir sind nicht allein! Es gibt Außerirdische!

Tja, muss ich da spitzfindig hinzufügen: Es gab Außerirdische, bis sie sich in den teuflischen Sog der Schwerkraft der Erde verirrten und jetzt…jetzt sind die Aliens auf der Erde…und Matsch.

Forscher haben eine neue Krakenart in der Antarktis entdeckt, wie man beim Spiegel lesen lesen kann. Neu an dieser Krakenart ist aber nur ihre Entdeckung, sie selbst scheint höchst verwandt zu sein mit dem Ur-Kraken, dem letzten aller Urgroßväter der sympathischen Tentakelwesen.

Der Spiegel schweigt sich leider über die Größe des neu entdeckten Wesens aus, aber auf dem Foto macht Megaleledone setebos einen eher niedlichen Eindruck. Kaum vorstellbar, dass dessen Artgenossen schon manch Piratenschiff mit ihren Riesenarmen in die Tiefen des Ozeans zogen, um dort die Mannschaft zu verspeisen und einen Teil von ihnen für schlechtere Zeiten einzufrieren.

Wer nun sagt, das mit den Riesenkraken sei doch alles Legende, dem will ich sagen: Ihr werdet auch den weiteren verlauf meiner Argumentation fragwürdig finden, aber das ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass ich recht habe mit der Theorie, Opfer einer verschwörung zu sein, die stets die langweiligste Version einer Geschichte für die Wahrheit halten.

Es ist nämlich auffällig, dass dieser neu entdeckte Urkrake eine nicht von der Hand zu weisende Ähnlichkeit mit Aliens hat. (mehr …)

Nach der üblichen Begrüßung zwischen Herrn Schmidt und den in seinem Garten landenden Aliens folgt diesmal dieser Dialog:

– Tach Schmidtie!

– Tach Aliens!

– Und wie gehts?

– Spitze! Es gibt Krieg!

– Krieg!

– Ja, haha! Jetzt können diese Kopfhöhrerkinder mal zeigen, was in ihnen steckt!

– Was, die Andorianer?

– Nein, nein. Die Kinder. Die dreißigjährigen Kinder, die mir sagen, ich sei ein böser Mensch, weil ich Vorurteile habe und selber Schuhe tragen, die arme Kinder zusammennähen mussten! Die können jetzt mal zeigen, ob sie auch im richtigen Leben schießen können oder ob es nur für ihre Ballerspiele reicht!

– Ach so, es geht nur um Menschen…

– Ja, um die Menschheit geht es! Die hat nämlich verzockt! All das Geld ham sie an der Börse verzockt!

– Ach, das tut uns leid, wo Geld auf der Erde doch so wichtig ist…

– Ja, haha! Aber ich habe vorgesorgt! Ich hab schon vor Jahren all mein Geld abgehoben. Kurz nachdem die Mauer fiel und die ganzen Kommunisten einfach so hier rüber durften. War doch klar, dass der kapitalismus das nicht mitmacht. Die haben uns infiltriert und sind alle an die Börse gegangen und jetzt, jetzt stehen die alle dumm da. Nur ich nicht, ich nicht. Ich hab mein Geld in Strümpfe gepackt und in meiner Matratze versteckt. (mehr …)

Nach der üblichen Landung eines UFOs in Herrn Schmidts Garten entspinnt sich bei einem Schnaps folgendes Gespräch zwischen dem rüstigen Rentner und seinen außerirdischen Freunden:

– Tach, Schmidtie!

– Tach, ihr Racker

– Na, was macht die Kunst?

– Ach, Kunst! Gestern hab ich über einen gelesen, der Goldfische pürieren will, da lob ich mir doch die selbstgebastelten Kuckucksuhren von Karl-Heinz, das ist noch handfeste Arbeit…

– Ja, immer diese Experimente…

– Ja, wo ist denn heute ein Michelangelo…

– Ah, ein klassischer Fäkalkünstler der alten Schule?

– Was nein, der hat noch richtige Menschen gemalt

– Richtige Menschen, einfach gemal? Das ist doch total krank..

– Na ja, egal, die Politik macht es ja auch nicht besser. Da hat man seit jahren Truppen in Pakistan stationier, wo die Deutschen ja mal Verantwortung übernommen haben und dann muss auf einmal der Präsident abtreten! Immer noch eine Bananenrepublik!

– Ja, die deri Könige, die auf Alpha Centauri die Müllabfuhr verwalten, mussten jetzt auch ihren Platz für ein paar Leibeigene aufgeben, schlimm schlimm

– Ja und dabei hatten die Karadzic gerade erts gefasst, da hätt es doch ruhiger werden müssen. Dieser Musharraf konnte doch dann schalten und walten wie er wollte, aber die Amerikaner haben es ja wieder vor die Wand gefahren. Kein Wunder, wenn man einen schwarzen Präsident hat, wird Zeit, dass McCain die Wahlö gewinnt gegen diese Frau da, Larin, Sarin, ach wisst ihr heute ist einfach nicht mein Tag…

– Na gut, wir fliegen dann mal.

Später an Bord des Raumschiffs:

– Irgendwie tut mir der Schmidtie ja leid..

– Sollen wir ihm sagen, dass Politik eigentlich gar nicht existiert und die Kunstwissenschaftler eigentlich die Welt beherrschen.

– Ach lass ihn doch, bald werden ja auch die Strahlen bei ihm wirken…