UFOs

Die britische Regierung bzw. der Geheimdienst hat vor kurzem Ufo-Fotos freigegeben. Wie immer auf solchen Fotos sieht man meistns den Himmel und irgendeinen schwarzen Fleck, von dem niemand so genau weiß, was er sein könnte: Eine Frisbee-Scheibe, ein Dimensionsloch oder einfach nur ein Fleck. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass es sich um etwas anderes als einen Fleck handeln könnte, hat man den Begriff UFO eingeführt.

Die Bezeichnung UFO ruft bei den Anhängern des Glaubens an Außerirdische immer wildeste Assoziationen hervor. Die Anhänger dieses Glaubens denken, es gäbe außer uns noch andere intelligente Wesen im Weltall.

Was die Existenz anderer intelligenter Wesen außer uns im Weltall angeht, stellen sich mir einige Fragen:
Weiterlesen „UFOs“

Mitleid für Roland Koch

Der arme Roland Koch. Die Wahl in Hessen hat er verloren, ohne wirklich verloren zu haben, dem Punktestand nach wars ja eher unentschieden. Seine Parteifreunde wollen nichts mehr mir ihm zu tun haben und dann hat er auch noch diese leicht unsympathische Art an sich, die es einem schwer macht, neue Freunde zu finden.

Das mit den Parteifreunden ist schon hart. Die schreiben einen Brief, in dem sie die CDU als neue Immigrationspartei verkaufen wollen und sagen dann aber, dass hätte mit Koch nichts zu tun, auch wenn er ganz offensichtlich die gegensätzliche Meinung vertreten hat. Das ist dann so als ob man eine Beziehung beendet und dann aber sagt, das hätte nichts damit zu tun, dass der Partner frendgegangen sei, man hätte sich ja noch nie richtig verstanden, auch wenn man am Abend vorher noch eng umschlungen auf einer Parkbank gesichtet wurde oder so als ob man einem eine reinhaut, der einen gerade beleidigt hat und dann sagt, das hätte aber nichts damit zu tun, man hätte nur spontan Aggressionen ablassen wollen oder.. na ja, hört sich auf jeden Fall nicht so glaubwürdig an. Weiterlesen „Mitleid für Roland Koch“

Fertig!

Hab meine Zulassungsarbeit gerade zum Binden gegeben. Bin fertig. In jeglicher Hinsicht. Es war eine verdammt lange Nacht, in der ich natürlich trotzdem nicht alles geschafft habe, was ich mir vorgenommen hatte. Zwischenducrh war ich ehrlich versucht, einfach auf „Löschen“ zu klicken. Wenn man seine eigene Arbeit so oft wieder und wieder gelesen hat, gelangt man zwangsläufig zu der Überzeugung, dass es alles Mist ist.

Da sitzt man dann und flucht: Mann, und für die Scheiße hab ich jetzt 4 Monate meiner besten Jahre hergegeben! Ja, ja, ich weiß schon, was ich erzähle, wenn mich die Leute später mal fragen, warum ich auf der Straße lebe: Es hat alles damals mit meiner Zula angefangen!  Zumindest vom Aussehen her würde ich schon jetzt ganz gut als Obdachloser durcgehen. Kein Wunder, wenn man sich monatelang nur noch mit seinem Computer unterhält und den Rest des Lebens und der eigenen Bedürfnisse einfach ignoriert. Wer in der letzten Zeit versucht hat, sich mit mir zu unterhalten, konnte schon froh sein, ein Grunzen als Antwort zu bekommen.

Ein interessantes Phänomen ist dann zu beobachten, wenn man die Arbeit endlich fertig hat. Auf einmal ist man wieder überzeugt davon, ein Meisterwerk geschaffen zu haben. Alles Fluchen verwandelt sich in Jauchzen über die schlichte Schönheit der Welt und man beginnt, sich langsam wieder in einen normalen Menschen zurückzuverwandeln.

Ich geh jetzt erst mal zum Frisör, sonst erkennt mich nämlich niemand mehr, mit dem ich mich jetzt unterhalten könnte und heute abend trinke ich das beste Bier meines bisherigen Lebens…

Warum ich keine Mails mehr bekomme

Ich erwarte eine Menge von wichtigen E-Mails, aber leider habe ich bisher so gut wie keine bekommen. Was könnte das wohl für Gründe haben?

Die Leute finden meine Adresse so doof, dass sie es vor lauter Ekel einfach nicht fertigbringen in die Adresszeile zu schreiben.

Jemand anderes fängt meine Mails ab und schreibt den Absendern böse Kommentare zurück. Zum Beispiel: „Ja, ich hätte schon Zeit zum angegebenen Termin vorbeizukommen, aber immer wenn ich mir vorstelle, dass ich dann Ihr Gesicht sehen muss, wird mir so schlecht, dass ich inzwischen einen Therapeuten aufgesucht habe, damit er die Erinnerung an Sie aus meinem Gedächtnis tilgt. Sie können froh sein, dass ich Sie nicht verklage, Sie Krankheitsauslöser!“

Mein Mailanbieter hat unbemerkt den Spam-Filter umgestellt. Ich bekomme jetzt nur noch die Mails, die für ihn keinen Spam darstellen, also Spam. Wer braucht Kontakt zu irgendwelchen Menschen, wenn er sich dafür tausend tolle Tabletten kaufen kann?

Die Leute schreiben mir nicht mehr, weil sie der Meinung sind, dass es nicht gut wäre, jemanden, der in einer geschlossenen Anstalt sitzt, weil er glaubt von irgendwelchen nicht existierenden Leuten Mails zu bekommen, auch noch in seinem Irrglauben zu bestätigen.

E-Mail schreiben ist out. Ich lebe nur so sehr hinter dem Mond, dass ich davon noch nichts mitbekommen habe und hier immer noch auf elektronische Post warte, während andere schon von plötzlich auf der Straße vor ihnen erscheinenden Avataren zugetextet werden und sich die gute alte Zeit der E-Mails zurückwünschen.

Das Internet ist ein paar Jahre früher kollabiert als erwartet und ich kann froh sein, überhaupt noch ins Netz zu kommen, während andere Menschen verzweifelt durch die Straßen irren und ihre Posts auf Wände sprühen und Straßenmusikanten entführen.

Gute Vorsätze fürs neue Jahr

Einen Baum pflanzen, ein Kind zeugen, ein Haus bauen – und zwar genau in dieser Reihenfolge, denn wer in unseren modernen Zeiten einen Baum pflanzen kann, der kriegt sicher auch alles andere auf die Reihe.

Im weißen Haus anrufen und sich als der neue Präsidentenberater vorstellen. Den Job kriegt man bestimmt, müssen die jetzigen Berater auch so bekommen haben. Anders kann ich mir die meisten Aktionen dort nicht erklären.

Nicht mehr so viel jammern. Entweder richtig ausflippen oder sich still in sein Schicksal fügen.

Mal wieder das Zimmer aufräumen. Nach fünf Jahre wirds mal wieder Zeit. Weiterlesen „Gute Vorsätze fürs neue Jahr“