Weil es gerade so läuft mit den absurden Texten, hier noch einer. Wie immer gilt die Warnung: Wer auf Logik, Zusammenhang und so steht, könnte enttäuscht werden. Allen Anderen viel Spaß.

Die Rezension

Als sie meinen Körper fanden, war ich schon tot. Inspector Rotbutton beugte sich über mich und sagte: Es hat ihn also doch erwischt. Olga stand neben ihm und zitterte. Sie konnte nicht wissen, dass sie einem meiner Mörder gegenüberstand.

Alles hatte mit Enduricon angefangen. Ich hatte nach langen Recherchen ein Exemplar dieses prophetischen Textes auftreiben können und eine Rezension darüber verfasst. Einen Tag nach Erscheinen meines Texte im Journal für die apokryphen Texte der Saab, klopfte es an meiner Tür. Draußen stand ein Rabe. Ich wusste, dass sie diese Tiere einsetzten, aber ich hatte nicht erwartet, wichtig genug zu sein, um selber von einem aufgesucht zu werden.

Der Rabe sagte: „Sie haben ein Exemplar des Enduricon gelesen. Demnach kennen Sie die Botschaft, dass alles Leben nur lebenswert ist, wenn man sich dem Moment hingibt.“

„Das ist korrekt.“ sagte ich. Widerspruch war zwecklos. Die Raben waren bekannt dafür, einen Wahrheitssensor im Schnabel zu tragen.

„Ich muss sie defokussieren.“ sagte der Rabe. Kurze Zeit später fand ich mich in einem Trancezustand wieder, der mich gleichzeitig träumen und meinen Alltag wach erfahren ließ. Defokussierung war eine eigenartige Bestrafung. Sie schenkte einem die Gnade der Trance und ließ einen am Leben scheitern. Das war die Rache des Komittees. Sie ließen einen an der eigenen Philosophie scheitern.

Olga verzweifelte an mir. Ich ließ alles fallen. Teller, Tassen, ich war abwesend, wenn sie mit mir sprach. Der Rabe hatte nur einen schwarzen Punkt an unserem Türrahmen zurück gelassen.

„Was ist mit dir?“ fragte Olga. „Das kommt alles nur von den Büchern, die du immer liest.“ sagte sie.

Ich war längst in einer Sphäre des Geistes, die weit über das Lesen hinausging. Olga fuhr in Urlaub. Sie hielt es nicht mehr aus. Ich verhungerte. Unfähig, mir noch eine Mahlzeit zuzubereiten, oder das Haus zu verlassen. Ich schaffte es gerade noch, einen letzten Hinweis zu hinterlassen.

Ich schrieb „Pi“ auf einen Zettel als Hinweis auf meine eigentliche Lebendigkeit. Nach meinem Tod wurde mir bestätigt, dass die Konstrukteure ihn gefunden hatte.

Olga war schön, als sie weinte. Dieses Bild nahm ich mit in die letzte Galerie.

Ich habe mal tief im Archiv gegraben und einen Text aus der Kategorie „Absurdes“ gefunden, der sehr schön in die Jahreszeit passt. Ich muss nur eine Warnung an Menschen aussprechen, die eher Texte mögen, die sich leichter erschließen: Das wird hier nicht der Fall sein. Er ist wirklich sehr absurd. Deshalb mag ich ihn.

Der Morgenhimmel über Alaska

Der Morgenhimmel über Alaska hatte ausgesprochen gute Laune. Schon lange war ihm nicht mehr ein klares Blau gelungen. Er schaute auf die Pyramiden unter sich herab und dachte ein bisschen an die gute alte Zeit der Eisbären zurück. Die Eisbären, was waren das für nette Gesellen gewesen. Er hatte ihnen gerne beim Curling zugesehen und die Oper „Whoaaa!“ hatte er mit Genuss gehört.

Nun waren die Menschen nach 8000 Jahren zurückgekehrt und schlimmer als je zuvor. In ihrer neuen insektengleichen Gestalt waren sie noch schwerer zu ertragen als in ihrer Affenform.

Was trieb diese Wesen dazu, sich für die Krone der Schöpfung zu halten? Wer hatte sie glauben lassen, alles Andere um sie herum habe keine Seele?

Der Himmel schüttelte seine Ausläufer im Paralleluniversum. Das Telefon klingelte. Der Grand Canyon war dran. „Alter, ich habe dir doch mein Panoptikum geliehen, oder?“ „Ja, stimmt, sorry. Ich schick es dir mit einem Vampir zurück.“ „Mit einem Vampir?“ „Neues System. Große Pakete müssen jetzt immer von einem Vampir zusammengehalten werden. Die Da-Vinci-Reform, du weißt schon.“ „Was dieses Walross sich da wieder ausgedacht hat! Na gut, Hauptsache, das Panoptikum kann immer noch tanzen.“ „Ich pack ihm noch ein paar neue Schuhe ein, dann verhungert es nicht auf der Reise.“ „Ok, danke dir, schöne Nordlichtfeier.“ „Ja, danke, Karthago.“ „Karthago!“

Der Morgenhimmel räkelte sich noch ein wenig. Als das olympische Feuer wie üblich die Ablösung einläutete, hatte er sich schon wieder in den den Andromeda-Nebel zurückgezogen.

Liebe mich! Das scheint die Botschaft unserer Zeit zu sein. Das fällt mir gerade zwischen zwei Atemzügen wieder ein. Immer mehr scheint unser Leben, oder zumindest das von vielen, die ich kenne, sich darum zu drehen, geliebt zu werden.
Klar, man kann sagen: War das nicht schon immer so? Sehnten nicht auch die Bauern auf den Feldern des Mittelalters sich nach jemandem, der bemerkte, das sie arbeiteten? Ich denke, sie waren froh zu überleben. Schon gut, dass wir nicht mehr so ums Überleben kämpfen müssen, aber warum dieser irrsinnige Wunsch nach Bestätigung, dem ich ja auch nachgehe, indem ich das hier schreibe?

Liebe in kleinen
Dosen aus dem Cloud-Regal.
Wir sind da – echt jetzt.

Ich existiere
nur durch andere, deren
Blick und Klick mich schafft.

Liebe mich! Es ist ein zu großes Wort. Wirklich geliebt werden wollen wir nicht. Das würde ja heißen, jemand will sein Leben mit uns teilen. Es ist nur dieser kleine Kick, den man spürt, wenn die Userzahlen steigen, wenn unter dem Bild eine größere Zahl von Daumen und Herzen steht. Es heißt: Wir finden das gut, was du da machst. Und damit auch irgendwie dich. Und wir belügen uns automatisch. Wir glauben es. Dabei war ja immer nur das Bild gemeint.
Wir müssten es schaffen, uns auch noch diese Zuneigung einzubilden. Insofern wäre die alte Idee von Berkeley interessant: Was, wenn wir uns all diese Follower, Freunde, oder wie auch immer unsere Internet-Gruppe nun heißt, wenn wir uns all diese Wesen nur einbilden?

Ich klicke hier, ich klicke da,
ich like und du schreist: Hurra!
Hurra! schallt es von mir zurück.
Ja, so einfach ist das Glück.