Barack Obama steht auf einer Bühne in einer Sporthalle, sieht in 500 vor Begeisterung geöffnete Münder und sagt: „Ich bin der Wandel!“ und stöhnt innerlich vor Langeweile, weil er den Spruch schon so oft gesagt hat, dass er ihn selber nicht mehr hören kann.

Thorsten Mayer steht vor seiner Spüle, betrachtet nachdenklich die Teller, Pfannen und Töpfe, die sich aneinader klebend dort stapeln und fragt sich zum wiederholten Mal, ob nicht heute der Tag sein könnte, an dem er doch mal abspült.

In einem Kaufhaus steht Liese Müller vor dem Duschgel-Regal und denkt ernsthaft darüber nach, das mit dem Zitronengras zu nehmen, weil sie weiß, dass ihr Mann es nicht ausstehen kann.

Im Dschungelcamp ist das Essen ausgegangen. Ein gealterter Tierimitator, der so unbekannt ist, dass sein Name selbst hier nicht auftauchen kann, diskutiert mit einem Handmodel, das ähnlich bekannt ist wie er, ob sie jetzt etwa von Ungeziefer leben sollen und dass er sich das als Superstar ja nicht bieten lassen könne und nun ernsthaft darüber nachdenke, seine Karriere zu beenden. (mehr …)

„Beeindruckendes 4:1“ Da hab ich wohl was verpasst.

 Genug Kaffee für heute.

Aha, die Ampelphase ist neu eingestellt, das wird auch nichts ändern.

Warum bin ich eigentlich immer der, der sich gern auf die Plätze im Bus setzt, auf denen man rückwärts fährt?

Was ist denn ein toller Doppelreim zu hausbacken? Raushacken?

Ach, Scheiß-Routine, hier wollte ich gar nicht hin, muss doch die Formulare abgeben.

Das ging ja schnell, wenn nur alles so einfach wäre. Beamte sind ja auch nur Menschen, schön wenn sie sich auch so verhalten.

Die Plakate dürfen da doch gar nicht hängen! Ja, aber ich krieg immer Ärger wenn ich da was aufhänge, schlechte Welt, ts ts…

Zu dem Thema gibt’s einfach keine Bücher und wenn doch, dann hat die Scheiß-Bibliothek sie nicht.

Das Sodbrennen würde echt für fünf Verdauungen reichen!

Anderes Thema, mehr Bücher, aber alle uralt, ich kopier die jetzt. Hilft ja alles nichts.

Hey, die Sonne! Gibts dich auch noch?

Ich könnte was essen gehen. Krieg ich halt noch mehr Magenprobleme.

Heute setz ich mich mal an nen anderen Tisch, hach wie aufregend! Ja ja man muss seinen langweiligen Alltag nur ein bisschen aufpeppen. Mann, ist das erbärmlich…

Hey Leute, ihr seht alle so intelligent aus.

Muss noch neue Blätter kaufen.

Aha, das Leben ist kein Film mit Doris Day, das muss ja ein tolles Stück sein. Passt irgendwie zu meiner Stimmung.

Das Waschbecken könnte man auch mal wieder sauber machen.

„Stoiber konnte bei seiner letzten Rede noch mal alle Register ziehen und mancher realisierte erst jetzt, dass seine Nachfolger vielleicht nur die Vollstrecker eines Testaments sein werden, das auch sie bald wieder in der Versenkung verschwinden lassen wird“

Scheiße, kein Zucker mehr da.

Das Spülmittel – die zehnte Kopie von Palmolive.

Ich muss noch ein Buch über Diskurstheorie auftreiben.

(Presslufthammer hämmert)

Schade, dass gerade kein Werbeanruf kommt, ich würde gerne mal wieder jemand anschreien.

So aha, heute tragen wir mal wieder eine annehmbare Kombination aus durchschnittlichen Klamotten und einem fertigen Gesicht.

Altpapierabholung: 17.5.; 13. 8.; 27. 10. …

(Geräusch von Autos, die von genervten Einkäufern durch die Gegend geflucht werden)

Soll ich den jetzt grüßen?

Grün.

In diesem Haus kamen zwei Feuerwehrleute ums Leben.

Scheißradfahrer!

Vorsicht Hochspannung!

Rauchende Psychologiestudenten

Schwäne

Der Gehweg hier ist über Nacht auch nicht breiter geworden.

Zwei Schüler melden sich bei der Fahrschule an.

Ich brauch neue Schuhe.

Nr. 4, Richtung: …

Das waren noch Zeiten, als ich selber zum Waschsalon musste