Zu Hause – Tag 793

Zumindest die Tochter stand heute endlich mal wieder etwas früher auf. „Raus! Ich will raus!“ rief sie aus ihrem Bettchen. Sie nahm uns Eltern gleich voll in Beschlag und äußerte verschiedene Wünsche.

Der Sohn reizte es mal wieder aus, aber die Mutter und ich brachten die beiden aus dem Haus. Die Tochter wollte sich partout nicht von ihren Schnullis trennen, bis sie ihr Guppenzimmer in der Kita betreten hatte.

Ich machte noch Großeinkauf. Die Mutter hatte diverse Termine in der Stadt. Irgendwie hatte ich das optimale Zeitfenster erwischt: Schnellster Großeinkauf meines Lebens. Fast niemand vor mir an der Kasse.

Nach einer kurzen Pause holte ich die Tochter ab, die mir auf einem Bobby-Car in der Kita entgegenfuhr. Wir trafen zusammen den Sohn im Garten des Kindergartens an . Ich sagte: „Auf geht’s zum Turnen!“ und er war sofort bereit. „Ja!“ sagte er atemlos, „Heute ist das letzte Mal vor den Ferien.“

Das Turnen war sehr nett. Die Tochter war zuerst sehr schüchtern, weil ausnahmsweise ein anderer Trainer da war. Aber als sie auf die Mattenschaukel durften, war sie auch wieder voll dabei. Nach dem Turnen gingen wir noch auf den Spielplatz. Die Kinder wateten durch die letzte Matschpfütze, die noch übrig war.

Wir gingen nach Hause, wo die Kinder noch Erdbeeren im Garten vor dem Haus entdeckten. Die Mutter kam in diesem Moment vorbei. Wir aßen zu Abend. Heute kochte ich auf Anrgung der Mutter thailändisch, natürlich ohne Chili, aber dafür mit dem Zitronengras vom Balkon.

Nach dem Essen gingen die Kinder noch baden, auch wenn die Tochter lieber ihre Knete waschen wollte. Sie ging sofort danach schlafen. Der Sohn ließ sich noch ein Kapitel „Sams“ vorlesen. Dann ging auch er sehr schnell schlafen.

Kommentar verfassen Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.