Absurdes Allgemein Alltag Zu Hause

Zu Hause – Tag 135

„Hust, hust.“ So begann der Tag. Noch in der Kita hustete der Sohn, der vor allem Schnupfen gehabt hatte. Ich sah uns schon wieder heimgehen, aber die Erzieherinnen blieben cool und meinten: „Ja, schauen wir mal.“ Und tatsächlich kam kein Anruf. Der Husten kam doch mehr von der Morgenmilch als irgendeiner schlimmen Krankheit. Ich erlebte einen halb freien Tag und konnte der Tochter beim Wachsen zuschauen.

Sie robbte zur Kommode, um die Schubladen zu öffnen. Ich sammelte sie wieder ein. Sie robbte zum Wäschestander, um ihn um zu schmeißen. Ich sammelte sie wieder ein. Sie robbte fast zur Tür hinaus, als sie kurz offen war. Sie ist grundsätzlich begeistert, wenn die Tür sich öffnet, oder jemand klingelt. Ich hoffe, es ist nicht zu langweilig mit mir.

Später gingen wir noch in die Stadt und hatten außer Einkauf noch kein richtiges Ziel. Ich legte vor dem Aufbruch meine Brille kurz im Wagen ab, um mich einzucremen, die Tochter trat einmal kräftig zu. Jetzt hatten wir ein Ziel: Den Optiker. Die Brille war nur verbogen. Nach zwei Minuten alles erledigt. Am Zinser-Dreieck aß ich ein Brötchen und die Tochter eine Brezel.

Wir gingen weiter einkaufen. Am Ausgang der Mini-Shopping-Mall im Herzen Tübingens entdeckte die Tochter einen Hund auf der anderen Straßenseite und war begeistert. Die Hundebesitzer kamen freudig über die Straße und präsentierten das Tier. Die Tochter liebt gerade alles, was vier Beine hat und sich bewegt.

Nachmittags holten wir den Sohn aus der Kita ab. Er verkündete stolz: „Heute gab es Nudeln mit Erbsen!“ Und dann ergänzte er, als wäre das ein Grund besonders stolz zu sein: „Und ich habe nur die Nudeln gegessen!“ Er war wieder ganz der Alte. Keine Spur mehr von Erkältung. Er hat sich nur angewöhnt, zu allem, was er nicht mag, auf sehr norddeutsche Art und Weise: „Neeee!“ zu sagen.

Die Mutter kam heim. Wir aßen gute und schnelle Maultaschen aus familiärer Produktion. Nach dem Abendessen bauten wir noch einen Koffer für die Pixi-Bücher des Sohnes zusammen. Die Tochter bellte noch ein bisschen in Erinnerung an unsere heutigen Abenteuer. Und dann gingen alle außer mir schlafen.

0 Kommentare zu “Zu Hause – Tag 135

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%%footer%%