Zu Hause – Tag 64

„Hallihallo“ sagte die Mutter zum Sohn. „Mamihallo“ antwortete er. Der Tag begann damit, dass der Sohn die Kordel aus seiner Jogginghose zog und sagte: „Das brauche ich gerade nicht.“, nur um dann die nächsten zwanzig Minuten mit Versuchen zu verbringen, die verdammte Kordel wieder in die Jogginghose zu fummeln. Es klappte nicht.

Die meiste Zeit des Tages verbrachten wir bei der Eselsmühle im Siebenmühlental, wo wir endlich mal die Oma trafen. Was das Social Distancing an einem Ausflugsort angeht, kann ich Folgendes berichten: Wenn wenig Leute da sind, halten sich alle an die Abstandsregeln, wenn es mehr werden, denken alle irgendwann: Ach, egal.

Wir hatten etwas Abwechslung von Pfauen, Kühen und Hasen und sahen dafür Esel und Hühner. Der Spaziergang um die Mühle herum war kurz von der Strecke her, dauerte aber lang, weil der Sohn sich intensiv einer Blumenwiese widmete. Zwischendurch begann er, auf wildfremde Kinder und andere Menschen zu zurennen und sie zu schucken. Uns würde früher in der Kita mal erklärt, dass wäre seine Art Zuneigung zu zeigen. Auch eine Art, sich über Abstandsgebote hinwegzusetzen.

Später zu Hause machte der Sohn noch eine großartige Entdeckung: Wenn man den Kinderakkuschrauber in den Kinderschraubblock steckt und anmacht, dreht sich der ganze Schraubblock. Das Ereignis wurde von irren Schreien der Begeisterung begleitet.

Beim Abendessen erklärte er uns noch, wie seien eine Ente und ein Spätzle. Außerdem will er ein Haus bauen. Die Frage „Und wer wohnt dann in dem Haus?“ beantwortete er kurz und knapp mit: „Eine Wespe, eine Biene, ein Schmetterling, ein Schlauchtier, ein Tausendfüßler, ein Lacktier und ein Wildschwein. Die machen dann das Wasser im Haus.“

Die Tochter hatte wenig Gelegenheit, sich bemerkbar zu machen. Sie besteht aber inzwischen darauf, bei jedem Essen auch ein Stück Brot zum Draufrumkauen zu bekommen.

„Ich schlage vor, dass wir zuerst Zähne putzen.“ sagte der Sohn dann noch. Wir zogen trotzdem vorher noch einen Schlafanzug an und anderthalb Stunden später war er dann auch schon eingeschlafen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.