Zu Hause – Tag 37

Der Tag endete mit einer Ernüchterung. Ich dachte ja, ich könnte schon ein bisschen schauspielern, schließlich mache ich das ja auch beruflich. Insofern fand ich meine Performance als Gespenst ganz ok, als ich „Buh – buh!“ rufend durch die Wohnung lief. Mein Sohn machte die Illusion schnell zunichte mit einem leicht zweifelnden Blick und der Frage: „Bist du eine Kuh?“

Schon beim Essen war die Rollenverteilung aus seiner Sicht klar. Nachdem wir ihm erklärt hatten, dass wir erst noch zu Ende essen wollten und erst danach gespielt würde, sagte er: „Jetzt reicht’s mal hier! Hört auf mit Essen!“ Als ihm dann einfiel, dass es vielleicht noch Nachtisch geben könnte, hatte sich das aber schnell wieder erledigt.

Nachmittags baute er ein Flugzeug. Aus der Couch, allen seinen Spielsachen, seiner Schwester und mir. Wobei er uns gnädigerweise noch eine Statistenrolle zugestand und sagte: „Ihr seid Flugbegleiter!“ Wir hätten davor besser nicht zehn mal das Pixie-Buch über den Flughafen lesen sollen.

Mittags waren wir in der Stadt unterwegs. Ich habe seit Wochen endlich wieder eine Buchhandlung betreten. Sah alles aus wie immer. Wir gingen schnell weiter, weil ich nicht wusste, wie sehr wir im Dreiergespann als Virenschleuder angesehen werden. Es war auf jeden Fall mehr los als beim letzten Stadtbesuch. Und es gab deutlich mehr Maskenträger. Ich weiß immer noch nicht, wo ich eine Maske herbekomme. Selber eine zu nähen könnte eine interessante kreative Erfahrung sein, aber ich glaube nicht dass dabei eine tragbare Maske herauskommt.

Beim Frühstück führte der Sohn seine neuesten Formulierungskünste vor. Er betrachtete ein Stück Käsepapier und sagte mit großem Ernst: „Ich bin mir sicher, dass da ein Stück Weichkäse drin ist.“ War es nicht. Er begnügte sich dann damit ein Plastikpäckchen Frischkäse auszulöffeln. Pur.

Der Tag hatte schon verheißungsvoll angefangen. Mein Sohn rannte durch die Wohnung und rief: „Socken, wo bist du?“ Manchmal bin ich in letzter Zeit in einem Zustand, in dem es mich nicht wundern würde, wenn plötzlich ein sprechender Socken auftauchte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.