Schlechte Laune in der vierten Dimension

Neulich wandelte ich mal wieder durch die vierte Dimension zwischen den verschiedenen möglichen Welten hin und her und dachte, es wird mal wieder Zeit für einen Besuch bei meinem persönlichen Gegenstück, der anderen Ausgabe von mir in der Hyper-Welt, in der Hyper-Welt ist alles wie bei uns, nur immer noch um einiges größer extremer usw. Dort muss man zum Beispiel eigentlich gar keine Drogen nehmen, man isst einfach Fast Food. Die Geschmacksverstärker, die da drin sind setzen einen dann erstmal für fünf Stunden außer Gefecht und danach kann man froh sein, wenn man nur mit seiner Unterhose auf dem Kopf in einem Gorillakäfig aufwacht, dessen Bewohner man offensichtlich beigebracht hat, Topflappen mit der Mona Lisa drauf zu sticken, das ist noch harmlos.

Ich traf also mein anderes Ich. Zuerst erschrak ich mich ein bisschen vor seinen tellergroßen Augen, die mir seine Brille entgegenvergrößerte, aber dann schaffte ich es trotzdem einigermaßen unbeeindruckt vom Anblick der Socken, auf denen alte Disney-Filme liefen, zu sagen: „Hey Harry hoch zwei, altes Haus! Wie geht’s dir?“

Er sah nicht gerade erfreut aus, eher wie ein Blinder zu dem man gerade gesagt hat, er soll nicht so dumm gucken. Ich dachte mir, er sei vielleicht ein bisschen sauer, weil ich ihn nur Harry hoch zwei und nicht Harry hoch vier genannt hatte, aber dann teilte er mir den Grund für seinen Gesichtsausdruck selber mit: „Ich hab schlechte Laune.“

Das war ein Problem. Schlechte Laune ist ja schon in unseren Breiten nicht gerade das Angenehmste, was einem passieren kann, aber in der Hyper-Welt ist es noch mal was ganz anderes. Ich versuche mal darzustellen, wie das ungefähr aussieht:

Wenn Harry hoch zwei schlechte Laune hat heißt das: Er schließt sich nicht in seinem Zimmer ein, er baut sich einen Tunnel durch das ganze Haus bis hinunter in die Kanalisation, wo er einen der letzten lebenden Vampire rüde aus seinem Sarg schmeißt und an einen der Alligatoren verfüttert, die da leben, weil irgend ein Kind mal ein Baby-Krokodil, das es aus dem Urlaub mitgebracht hat unter Tränen im Klo runterspülen musste, nachdem es seiner verständnislosen Mutter den Finger abgebissen hat. Dann legt er sich in den Sarg, den er von innen mit Nägeln vernagelt, die er einem indischen Fakir von seinem Nagelbrett geklaut hat, nicht ohne den indischen Fakir in ein weiches Federbett zu legen, was für diesen natürlich unglaubliche Schmerzen bedeutet. Da liegt er dann in dem Sarg und beginnt langsam gifige Galle auszuschwitzen, die er, geschäftstüchtig wie er ist, in einem Glas sammelt, um sie später mal als wirksamste aller Biowaffen an einen kleinen Zwergstaat zu verkaufen, der nach Erwerb des todbringenden Gebräus sofort die Weltherrschaft erlangt.

Sollte es in dieser Zeit doch mal jemand schaffen, Harry hoch zwei draußen anzutreffen und ihn anzusprechen, wird er auf die Frage: „Na, schlechte Laune?“ nicht beleidigt „Nö, nö.“ antworten, sondern: „Was schlechte Laune? Seh ich so aus oder was? Bis du simpel gestrickter Möchtegernmenschenkenner etwa nicht in der Lage, schlechte Laune von souveräner Ernsthaftigkeit zu unterscheiden? Du hast doch selber schlechte Laune! Selber! Guck dich doch mal an, dieses bemühte Lächeln, das einem suggerieren soll: Die Welt ist schön, die Vögel singen, siehst du nicht den Regenbogen? Dabei weiß doch jeder halbwegs sein Gehirn bedienen könnende Mensch oder Halbaffe, dass die Welt nichts anderes ist als der Punkt des Universums, an dem alles abgeladen wird, was kein Mensch gebrauchen kann. Deshalb ist es auch völliger Schwachsinn zu glauben, es gäbe so etwas wie uns noch auf anderen Planeten, andere Planeten kümmern sich nämlich ein bisschen um ihr Äußeres und achten darauf nicht von dieser wuselnden sich bewegenden und manchmal sogar sprechenden Form der Akne befallen zu werden, die sich selber auch noch für intelligent hält, weil sie es mal geschafft hat, zum Mond zu fliegen, also zu dem Typen, der in der Himmelskörper-Hierarchie noch hinter der Erde kommt, und das will echt was heißen! Der einzige Regenbogen, den ich jeh gesehen habe war ein Lichtreflex auf einem Ölteppich in der Nordsee, der gerade das letzte Biotop dort zerstörte und die Vögel singen nicht, das sind Schmerzensschreie! Also versuch nicht mir vorzumachen, du hättest gute Laune, es sei denn du willst mir sagen, dass du noch blöder bist als du aussiehst!“ und das wäre dann nur die Einleitung zu dem was Harry hoch zwei wirklich sagen würde und das würde dann dazu führen, das sein gegenüber ganz üblen Tinitus bekommt, der sich nicht anhört wie ein Piepsen, sondern wie eine Kombination aus Presslufthammern, Bohrmaschinen, dem Geschrei eines zahnenden Kleinkindes und ganz ganz schlechter Fahrstuhlmusik.

Deshalb hab ich dann auch nichts weiter gesagt, sondern bin ganz schnell durch das nächste Dimensionsloch verschwunden, bevor mich Harry hoch zwei so sehr umbringt, dass ich nicht als Regenwurm wiedergeboren werde, sondern als Fußpilz oder von der Implosion, die die schlechte Laune erzeugt in tausend kleine Stückchen zerfetzt werde samt Harry hoch zwei und uns dann ein verrückter Wissenschaftler wieder zusammenbaut zu einer Person und ich dann am eigenen Leib miterleben muss, was es heißt, so schlechte Laune zu haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s