Müde

Der Slam 2007 ist vorbei, (wer mehr darüber wissen will, wie es war, klicke sich durch meine Blogroll, meine Kollegen Frank Klötgen, Heiner Lange, Poetry Blog und Schnipselfriedhof habe ausführlich darüber berichtet)

es war großartig und ich bin:

Müde.

Ich bin so müde,

dass ich meine Augen nicht mal mehr mit Zahnstochern offen halten kann, weil die Lider so schwer sind, dass sie mit ihrer schläfrigen Schwere selbst einen Granitzahnstocher in eine müde weiche Gummischeibe verwandeln würden.

Ich bin so müde,

ich kann mich gar nicht mehr mit jemand unterhalten, weil ich die ganze Zeit gähnen muss und Gähnen ist ansteckend und das Gespräch endet dann damit, dass zwei Leute sich abwechselnd etwas vorgähnen oder mein Gesprächspartner ist beleidigt, weil er denkt, dass ich ihn langweilig finde, ich sollte das Gähnen aufnehmen und jedem vorspielen, der versucht, mich zu stressen.

Ich bin so müde,

wenn ich durch die Gegend laufe, bin ich mir nicht sicher, ob ich nur schlafwandle und die ganze Umgebung träume, aber das macht nichts, denn ich bin so müde, dass auch meine Träume nur noch das abbilden, was gerade wirklich um mich herum vorgeht, weil alles andere zu anstrengend wäre, das heisst, ich träume die meiste Zeit davon, dass ich schlafe.

Ich bin so müde,

dass sogar Schlaftabletten für mich ein Aufputschmittel wären.

Ich bin so müde,

ich trinke keinen Kaffee, ich esse das Pulver direkt aus der Packung.

Ich bin so müde,

dass alles, was ich anhabe automatisch aussieht wie ein Schlafanzug.

Ich bin so müde,

ich lasse den Wecker die ganze Zeit piepsen, damit ich weningstens so wach bleibe, dass ich das Atmen nicht vergesse.

Ich bin so …

4 Comments

  1. Und ich bin so müde, dass ich sämtliche Handlungen schlafwandelnd verrichte.

    So müde, dass meine Augenringe um die Knie schlackern.

    So müde dass selbst ein Bordstein wie ein Bett aussieht.

    So müde dass ich mich derart in Ultrazeitlupe bewege, dass, würde man mich filmen und alles wieder abspielen, selbst im Zeitraffer meine Bewegungen in Zeitlupe vonstatten gehen würden, was man daran sieht, dass die Sonnenauf- und Sonnenuntergänge wunderbare Schattierungen auf meinem Körper verursachen.

    So müde, dass ich Socken esse, zwei Schüsseln Cornflakes anziehe, mein Bett in den Rucksack stecke und in Klamotten dusche. Ich kämme mich mit meinen Schuhen, schmiere mir Nivea auf die Zähne und bürste meine Stirn mit Dentagard, vergesse beim Telefonieren zu sprechen und mache mir mein Handy als Mittagessen in der Mikrowelle gar. Ständig rinnt mir Speichel aus dem Mundwinkel, ohne dass ich liege. Alle drei Millisekunden falle ich in Sekundenschlaf und …

    … jetzt ist es schon wieder pass…

  2. ach harald so schlimm wars doch gar nicht…
    bin gestern wieder eingeflogen in stuttgart und bin mit dieser tatsache noch etwas überfordert…
    und müde…aber hallo….ich hab erstmal 17 stunden geschlafen….
    mach mir das erstmal nach….

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.